Schützenverein Marmecke zieht in der Versammlung Jahresbilanz

Artikel aus dem Sauerlandkurier vom 28.01.2019

   
  gv 2019 
Marmeckes Schützenchef Rüdiger Henrichs (l.) und sein Stellvertreter Josef Heinemann (r.) mit den Jubilaren
(v.l.) Ulf Hildebrandt, Rudolf Japes und Uwe Hofrichter.
 

Marmecke. „Klein aber fein“ präsentiert sich der Schützenverein Marmecke auch im 66. Jahr seines Bestehens. In der Generalversammlung in der vereinseigenen Schützenhalle wurden die Tagesordnungspunkte von den 66 (!) Schützenbrüdern zügig abgehandelt.

 

Wiederwahl gab es für Schriftführer Christian Jochum und Beisitzer Heribert Japes. Sie bilden mit dem Vorsitzenden Rüdiger Henrichs, dessen Stellvertreter Josef Heinemann, Kassierer Thorsten Herrmann, den Beisitzern Holger Cordes und Armin Hose sowie Hallenwart Lambert Trinn seit elf Jahren in dieser Konstellation den Vorstand. Rekordverdächtig.  Aktuell besteht der Verein aus 184 Mitgliedern, jeder zweite Einwohner des 370-Seelen-Ortes trägt den Schützenhut. 

 

Verabschiedet wurden Major Arno Beckmann und die Fahnenträger Heribert Japes, Olaf Beckmann, beide seit 1999 im Amt, und Holger Cordes, seit 2003 in dieser Funktion tätig. Befördert wurden Hauptmann Armin Hose zum Major, Leutnant Enrico Barisano zum Hauptmann und Leutnant Fried Sasse zum Oberleutnant. 

Ernennungen erfolgten für Florian Reichling und Heiko Jaspers, die jetzt auch dem Offizierscorps angehören. Mit Dennis Becker, Daniel Siebert und Roberto Barisano wurden noch drei zusätzliche Fahnenoffiziere gewählt. 

 

Geehrt wurden außerdem sechs Schützenbrüder für jahrzehntelange Mitgliedschaft. 25 Jahre sind es bei Ulf Hildebrand, bei Uwe Hofrichter, Rudolf Japes und Edgar Schmidt 40 Jahre, seit 1959 halten Jochen Beckmann und Karl-Heinz Siebert dem Verein die Treue. 

Im laufenden Jahr wollen die Marmecker Schützenbrüder am 100-jährigen Jubiläum des Heimatschutzvereins Hofolpe-Heidschott am 29. Juni und am Gemeindeschützenball in Brachthausen am 28. September teilnehmen. Doch zuvor wird vom 31. Mai bis 2. Juni das eigene Schützenfest groß gefeiert.